Wir über uns

Scholars for Peace in the Middle East (SPME) ist eine gemeinnützige „non-profit“ Graswurzelbewegung von Lehrenden, die sich zusammengetan haben, um einen ehrlichen, sachbasierten und zivilisierten Diskurs zu befördern, speziell die Fragen des Nahen Ostens betreffend. Wir sind davon überzeugt, dass es für ethnisch, national oder religiös begründeten Hass, einschließlich Antisemitismus und Anti-Israelismus keinen Platz in unseren Institutionen, Fachbereichen und Gemeinschaften geben darf. Dabei nutzen wir akademische Mittel, um diese Dinge anzusprechen.

Wir heißen Lehrende aus allen Disziplinen, Glaubensrichtungen und Nationalitäten willkommen, die unsere Sehnsucht nach Frieden und unsere Verpflichtung zu akademischer Freiheit, intellektueller Integrität  und ehrlicher Auseinandersetzung mit uns teilen.

Der Frieden, den wir für den Nahen Osten anstreben, steht in Übereinstimmung sowohl mit dem Existenzrecht Israels als souveränem jüdischen Staat in sicheren Grenzen, als auch mit den legitimen Rechten und Hoffnungen seiner Nachbarn.

Unser Auftrag ist es, den Lehrkörper zu informieren, zu motivieren und zu ermutigen, akademisches Geschick und die Disziplinen am Campus, im Klassenraum und in akademischen Publikationen zu nutzen, um effektive Antworten auf ideologische Verzerrungen einschließlich antisemitischer und antizionistischer Verleumdungen, die die Debatte vergiften und dem Frieden entgegenwirken, zu entwickeln. SPME heißt Lehrende aus allen Disziplinen, Glaubensrichtungen und Nationalitäten willkommen, die unsere Sehnsucht nach Frieden und unsere Verpflichtung zu akademischer Aufrichtigkeit und ehrlichem Diskurs teilen.

SPME glaubt daran, dass es Raum für Verhandlungen gibt. SPME möchte dabei den gut dokumentiert ansteigenden anti-israelischen und antisemitischen Kräften entgegenwirken, die momentan Eingang zu den Universitäts-Campi gefunden haben weil SPME davon überzeugt ist, dass diese Kräfte keinen Beitrag zum Frieden leisten für alle die hier involviert sind.

SPME stimmt Thomas L. Friedman zu, der geschrieben hat, dass „Israel zu kritisieren nicht antisemitisch ist, dies zu behaupten wäre töricht. Israel jedoch alleinig anzuprangern und internationalen Sanktionen zu unterwerfen ohne jede Verhältnismäßigkeit im Vergleich zu anderen Kräften im Nahen Osten ist antisemitisch und natürlich völlig unehrlich.“

Am 17. September 2002 sagte der Präsident der Harvard-Universität: „…Traditionell waren Antisemitismus und tiefgreifend anti-israelische Einstellungen die primäre Domäne rechtsextremer, schlecht ausgebildeter Populisten. Tiefgreifende anti-Israel-Einstellungen finden jedoch zunehmende Unterstützung in progressiven intellektuellen Schichten. Ansonsten ernsthafte und umsichtige Menschen befürworten und befördern Aktivitäten, die antisemitisch sind in ihren Auswirkungen und meistens auch in ihrer Intention.

Am 7. Oktober 2002 erschien eine von mehr als 300 Universitätspräsidenten unterzeichnete Anzeige in der New York Times, in der Antisemitismus an den Universitäten angeprangert wurde und „einschüchterungsfreie“ Universitäts-Campi gefordert wurden.

Am 8. November 2002 kritisierte der Präsident der Columbia-Universität, Lee C. Bollinger eine von der Fakultät finanzierte Petition, die die Universität aufforderte, sich von Israel zu distanzieren. „Diese Petition unterstellt Menschenrechtsverletzungen und vergleicht Israel mit Südafrika zur Zeit der Apartheid. Ich bin der Meinung , dass dieser Vergleich grotesk und beleidigend ist“ sagte Bollinger in einer Stellungnahme. „Als Präsident der Columbia-Universität… möchte ich hier klar feststellen, dass ich diesen Antrag in keiner Weise unterstütze.“

Am 13. November 2002 verurteilte der Sicherheitsrat der Vereinten Nationen Anschläge auf israelische Ziele in Kenia als „terroristische Akte“ und missbilligte die Übernahme der Verantwortung dieser Anschläge durch das Terrornetzwerk Al Qaida.

Mit einem Votum von 14:1 ermahnte der Sicherheitsrat alle 191 Mitgliedsländer der UN, zusammenzuarbeiten und alle Anstrengungen zu unternehmen, um die Täter, deren Helfer und Hintermänner zu finden und zur Rechenschaft zu ziehen.

Indem er die Ansicht von Martin Luther King zu Antisemitismus und Antizionismus kommentierte, schrieb der bekannte Soziologe und Politikwissenschaftler Dr. Seymour Martin Lipset in der von der „Anti-Defamation League“ 1969 herausgegebenen Broschüre „Der Sozialismus der Dummköpfe: Die Linke, die Juden und Israel“: „Kurz bevor er dem Attentat zum Opfer fiel war Martin Luther King jr. in Boston zu einer „fund-raising-Veranstaltung“ und ich hatte das Vorrecht, mit ihm an einem Abendessen teilzunehmen, das zu seinen Ehren in Cambridge stattfand… Er wollte herausbekommen, was die farbigen Studenten der Harvard-Universität über verschiedene Dinge dachten,… Einer der jungen Männer machte daraufhin einige abfällige Bemerkungen über Zionisten. Dr. King blaffte diesen daraufhin an und sagte: „Reden Sie nicht so! Wenn Leute die Zionisten kritisieren, meinen sie eigentlich die Juden. Das ist dann genau Antisemitismus!“

SPME hat ``task forces`` oder ``Schnelle Eingreiftruppen`` etabliert um folgende Themen zu adressieren:
  1. Einseitige antisemitische oder anti-israelische Lehre in multikulturellen und ethnischen Pflichtunterrichtseinheiten auf dem Campus und in der Gemeinde;
  2. Arbeit, um „bedrohungsfreie“ Campi zu gewährleisten;
  3. Auseinandersetzung mit akademischer Integrität in Hinblick auf das künstliche Erstellen und Verfälschen von Informationen wenn über den Nahostkonflikt diskutiert wird;
  4. Reagieren auf anti-israelische und antisemitische Ereignisse auf dem Campus wenn sie vorkommen, speziell in Klassenzimmern und bei durch die Universität organisierten Veranstaltungen. SPME arbeitet eng zusammen mit und wird gefördert von den folgenden Organisationen (Auswahl):

  • AISH
  • Academic Friends of Israel-UK
  • American Association of Academics for Israel
  • American Jewish Committee
  • American Jewish Congress
  • Anti-Defamation League
  • Anti-Semitism Task Force of American Association of Jewish Lawyers and Jurists
  • Caravan For Democracy
  • ENGAGE
  • Global Forum Against Anti-Semitism
  • Hasbara Fellowships

  • Hillel Foundation
  • International Advisory Board on Acacademic Freedom-Bar Ilan University (IAB)
  • International Academic Friends of Israel
  • Israel on Campus Coalition
  • Jerusalem Center for Public Affairs
  • Jewish National Fund
  • North American Jewish Students Association
  • StandWithUs.com
  • Tagan
  • United Jewish Communities of North America
Zur Werkzeugleiste springen